Flüchtlingshilfe stellt Vereinstätigkeit ein

Mitgliederversammlung beschließt einstimmig Auflösung und setzt die Arbeit in anderem Format fort

Herzberg. Die Entscheidung der ehrenamtlichen Helfer erfolgte einstimmig und einvernehmlich: Nach vier Jahren unterstützender Migrantenarbeit stellt die Flüchtlingshilfe Herzberg (Elster) e.V. die Vereinstätigkeit in diesem Jahr ein. Durch die weitreichende Betreuung der Migranten durch Behörden und Verbände sei der Bedarf an ehrenamtlichem Engagement rückläufig. „Die Flüchtlingshilfe ist umfangreich institutionalisiert“, sagt der Vorsitzende Eckhard Mauer mit Blick auf die deutlich entspanntere Flüchtlingssituation heute. Die Anzahl der Zuwanderer sinke, die Schwierigkeiten der ersten Jahre sei überwunden. Das bedeutet nicht, dass die Vereinsmitglieder ihre Hände in den Schoß legen. Dort, wo ehrenamtliches Engagement noch gefragt sei, ist es möglich, weiter auf Basis einer Initiative oder als Einzelner zu wirken.

 

„Der bürokratische Aufwand, einen Verein mit Leben zu erfüllen und am Leben zu halten, ist groß. Sich von der bürokratischen Last zu trennen, erscheint vernünftig“, fügt Kassenprüferin Stephanie Kammer hinzu. Gemeinsam betonten alle anwesenden Mitglieder bei ihrer letzten Zusammenkunft, dass sie ihre unterstützende Arbeit nicht einstellen, sondern im anderen Format fortführen werden. Schließlich dankte Eckhard Mauer seinen aktiven Mitgliedern für ihre Einsatzfreude und Mitarbeit.