Junger Mathe-Profi verblüfft Lehrer

Hamid Noori, 12 -jähriger afghanischer Flüchtling, gewinnt Mathe-Kreis-Olympiade

Beim Lernen am Ball bleiben - das möchten Leann Geißler, Hamid Noori und Hassan Marov aus der fünften Klasse der Elsterland-Grundschule.

HERZBERG. Als Marion Siebert, stellvertretene Schulleiterin der Elsterland-Grundschule, die Schülerarbeiten aus der Mathe-Kreisolympiade korrigiert, bleibt ihr Blick am Namen eines Schülers kleben. Sie sieht sich seine Ergebnisse noch einmal genau an. Eine hervorragende Leistung. Der erste Platz unter den Fünftklässlern, da gibt es keinen Zweifel.

Sie liest den Namen erneut: Hamid Noori. „Da war ich wirklich von den Socken“, gibt die Pädagogin gern zu.

 

Der Aufgabenzettel für die Mathe-Asse der Fünften bestand aus einer A-4-Seite, der vorn und hinten ausschließlich Textaufgaben enthielt. Nur wer präzise liest und den Text genau versteht, ist in der Lage, die kniffligen Sachaufgaben zu lösen. Hamid gelang das, obwohl er erst seit 16 Monaten in Deutschland lebt.

„Ich habe mich über den ersten Platz gefreut“, sagt Hamid bescheiden und fügt sofort einen Rundumschlag an Dankesworten an. 

„Meine Mutter hat viel mit mir geübt, mein Vater lobt mich immer. Und dann sind da noch Frau Langer und Frau Müller von meiner alten Schule in Rückersdorf. Sie alle haben mir beim Lernen geholfen."

Ein besonderes Glück war für den auffallend erwachsen wirkenden zwölfjährigen Afghanen eine Bundesfreiwillige, Karo. Sie nahm sich viel Zeit für ihn, während seiner ersten Monate in Rückersdorf.

 

 

Im vergangenen Monat zog die Familie nach Herzberg. Seitdem besucht Hamid die 5 a der Elsterland-Grundschule. Sein Lieblingsfach ist Mathe. Logisch. „Aber Fußballspielen ist fast genauso toll“, sagt er in wohlklingendem Deutsch. Das Lob auf seine guten Sprachkenntnisse will er aber nicht gelten lassen. „Meine Eltern sprechen Paschtu, Dari und Farsi. Noch eine Sprache ist gar kein Problem“, sagt er unaufgeregt und fängt den Basketball, den seine Klassenkameraden ihm gerade zuspielen.

 

Stephanie Kammer 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0